RACKJOBBING PER ANDROID-APP

Im Einsatz für Trisa Accessoires

Zeiterfassung, Inventur, Retouren und Nachbestellung: Die Rackjobber von Trisa Accessoires erledigen alle diese Aufgaben auf einem Tablet.

Sicherlich haben Sie beim Einkaufen im Supermarkt schon öfter die Stellwände und Drehständer mit Haar- und Modeschmuckartikeln gesehen. Diese Produkte stammen meist von Trisa Accessoires, eine Firma der TRISA Gruppe mit Sitz in Triengen (LU). Für den Grossteil der Anbieter, grösstenteils Supermärkte und Warenhäuser, übernimmt Trisa Accessoires das gesamte Warenmanagement – inklusive Bewirtschaftung, d.h. Inventur, Nachbestellung und Auffüllen der Displays im Laden. Dafür sind Mitarbeiter von Trisa Accessoires, die sogenannten Rackjobber, verantwortlich.

Von der Windows- zur Android App im laufenden Betrieb

Ursprünglich hatten alle Rackjobber einen Ordner mit Ausdrucken aller Artikel und Displays. Doch die Papierkataloge haben ausgedient: Seit 2015 war eine Windows-basierte App auf Industrie-Tablets im Einsatz. Inzwischen hat die Technologie grosse Fortschritte gemacht, und für die Windows-Tablets sind keine Ersatzteile mehr verfügbar. Daher gab Trisa Accessoires eine neue, Android-basierte Version der App in Auftrag. 

Die Einführung und Anbindung an das ERP-System lief parallel zum Betrieb der bestehenden Apps ab, genau wie die Testphase. Nach Projektstart im Juli und Tests im Verlauf des Sommers erfolgte der Rollout in der Zwischensaison im Herbst. So konnten die Rackjobber bereits für Halloween, einen der saisonalen Höhepunkte, die neuen Geräte mit der neuen App einsetzen.

Eine App für alle Rackjobbing-Prozesse

Mit Trisa Rackjobbing Light setzt Trisa Accessoires bereits seit 2018 eine Android-App für die externen Rackjobber ein. Die neue Android-App für die internen Rackjobber deckt allerdings einen weitaus grösseren Funktionsumfang ab: Die Rackjobber synchronisieren ihre App vor Arbeitsbeginn und nach Bedarf mit dem ERP-System von Trisa Accessoires. Alle Tablets haben eine SIM-Karte und 4G-Datenverbindung, im Ladengeschäft ist die Verbindung wegen fehlendem Internet oder unzureichender Netzabdeckung aber nicht konsequent gewährleistet. Daher ist die App komplett offlinefähig. 

Kommt der Rackjobber in der Filiale an, wählt er diese in der App aus und startet die Zeiterfassung. Erst dann sind die weiteren Funktionen verfügbar. Basis aller Arbeiten sind dann die verschiedenen Displays. Diese sehen in der App genauso aus, wie sie im Geschäft stehen, inklusive Artikelbildern auf den entsprechenden Steckplätzen. Die über 3‘000 Bilder bezieht die App ebenfalls aus dem ERP, genau wie die vorhandenen Display-Aufbauten in dieser Filiale. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten für die Artikelplatzierung, beispielsweise mehrere Artikel auf einem Steckplatz oder zusammenhängende Steckplätze für grössere Artikel.

Screens: Bestellung über die Rackjobbing-App bei Trisa Accessoires

Die Rackjobber führen die Inventur und Nachbestellung aus und füllen die Displays mit der beim letzten Besuch bestellten Ware auf. Alle Aktionen werden in der App dokumentiert. Für die Bestellung wählen die Rackjobber ein Artikelbild aus und geben die Bestellmenge ein. Sie legen auch die gefahrenen Kilometer und die Besuchsrapporte in der App an. Sobald die App online ist, übermittelt sie alle Daten direkt ins ERP i/2 von Trisa Accessoires. Dort werden Aufträge und Retouren von Trisa-Mitarbeitern weiterbearbeitet, und auch die Rapportierung ist sauber dokumentiert und bei Arbeitsende im ERP hinterlegt.

Nächster Schritt: Retouren-Rückversand

Die Rackjobbing App spart nicht nur Zeit und Papier, sondern auch manuelle Arbeit bei der Übertragung ins ERP. Einzig die Retouren aus der Rackjobbing-App meldet eine Mitarbeiterin noch von Hand bei der Post für die B2B-Anwendung von Pick@Home an. Die Post übernimmt dann den Rückversand an verschiedene Standorte. Bereits in Planung: Künftig sollen die Retouren direkt von der App per Webservice an die Post übermittelt werden.

Über Trisa Accessoires

Trisa Accessoires ist der führende Anbieter von innovativen, modischen Accessoires-Konzepten in der Schweiz. Das Unternehmen mit Sitz in Triengen (LU) ist seit 1998 eine eigenständige Firma unter dem Dach der TRISA Gruppe. Neben aktuellem Haar- und Modeschmuck bietet Trisa seinen Kunden massgeschneiderte Lösungen in den Bereichen Sortimentgestaltung, Service-Merchandising und Logistik an.

Sie wollen mehr über Apps und Lösungen für die mobile Datenerfassung von Polynorm erfahren?