DAS WARENHAUS ALS BEGEGNUNGSORT

LOEB investiert auch weiterhin in den stationären Handel

Ausländische Konkurrenz, schwacher Franken und vor allem die zunehmende Online-Mentalität - der stationäre Handel steht vor vielen Herausforderungen. Das Berner Warenhaus LOEB begegnet dem mit grossem Umbau und neuen Flächenkonzept: Vor Ort erleben statt online einkaufen lautet das Motto, und smarte digitale Konzepte unterstützen den Traditionsretailer dabei.

Der stationäre Handel: Aktuelle Situation in Zahlen

Dass sich der Handel generell im Wandel befindet, ist unbestritten. Dass dies Veränderung, vor allem für den Detailhandel bedeutet, auch. Gute 90 Mrd. Handelsumsatzes werden zwar noch immer im stationären Handel gemacht, die Umsatzentwicklung war in den letzten Jahren aber deutlich rückläufig.

Die grössten Herausforderungen für die Stationären: Der Online-Handel, die ausländische Konkurrenz und der starke Franken, der das Einkaufen im Ausland noch attraktiver macht. Allein 2018 wurden über 500 Ladengeschäfte geschlossen, und zwischen 2010 und 2017 sogar mehr als 5000. Dazu kommt, dass der Umsatz im Onlinehandel in den letzten zehn Jahren von 5 auf knapp 10 Mrd. gestiegen ist. Besonders in den Bereichen Fashion (20% online) und Elektronik (33% online) ist der Onlinehandel weiter auf dem Vormarsch. Umgekehrt sieht es im Lebensmittel-Handel aus: Dieser findet weiterhin fast ausschliesslich stationär statt, und Super- und Verbrauchermärkte machen etwa die Hälfte des Gesamtumsatzes im Detailhandel aus.

Die Strategien, mit denen stationäre Händler diesen Herausforderungen begegnen, sind vielfältig: Einige setzen vermehrt auf Omni-Channel oder werden selbst zu Online-Händlern, wie z.B. ExLibris, die inzwischen neben dem Onlineshop nur noch wenige, ausgewählte stationäre Filialen betreiben.

Mehrwert statt online: Umbau und Neueröffnung bei LOEB

Aber es gibt auch andere Ansätze - zum Beispiel beim Warenhaus LOEB, 1881 gegründet, seit jeher in Familienbesitz und eine Institution in der Berner Innenstadt. Zwar gibt es einen Online-Shop für Haushaltswaren, der Schwerpunkt liegt aber ganz klar auf den Warenhäusern in Thun, Biel und dem Hauptsitz in Bern. Um letzteren noch attraktiver für Kunden zu machen, wurden die letzten anderthalb Jahre in den Komplettumbau gesteckt. Ende September konnte schliesslich die grosse Wiedereröffnung gefeiert werden, mit Live-Musik, neuen Marken und Sortimenten und Wiedereröffnungs-Aktionen auf den Verkaufsflächen.

Das Ziel des neuen Flächenkonzepts ist, das Warenhaus als Begegnungsort zu stärken. „Wir sind fest überzeugt, dass man dem Kunden heute etwas bieten muss“, erklärt CEO Ronald Christen im Interview mit TeleBärn. Das Konzept sei, bei dem anzusetzen, was die Kundinnen und Kunden online nicht erleben können – die direkte Mitnahme, aber auch das Sehen, Schmecken und Fühlen der Ware. 

Daher kommen zum grossen Sortiment und der bewährten Beratungskompetenz nun zum Beispiel das Nähkaffee oder die Eventküche, in der beispielsweise Kochkurse angeboten werden. Auch spezielle Gastro- und Entertainment-Bereiche wie die LOEB Lounge mit Video-Spielen in der Herren-Abteilung, die Beauty-Lounge bei den Damen oder der Kinderhort sollen dazu führen, dass die Kunden länger verweilen können. 

Nähkaffe LOEB Bern
Das neue Nähkaffee (Bild: LOEB AG)

Mit diesen Zusatzangeboten bietet LOEB nicht nur ein breites Warensortiment, sondern nach eigenen Angaben einen Ort der Inspiration mit „Treffpunkten zum Verweilen“. Sehr gut angenommen werden z.B. Installationen wie der digitale Rufknopf in den Umkleidekabinen der Wäscheabteilung. Damit bietet LOEB neue Konzepte für die unkomplizierte Interaktion zwischen Kundinnen, Kunden und Mitarbeitern an. Dazu gehören auch die Chat-Funktion auf der Website und die fünf mobilen Tablet-Kassen, mit denen Kunden Ihre Einkäufe schnell und diskret direkt auf der Verkaufsfläche bezahlen können.

Aktuell werden nun die Filialen in Biel und Thun umgebaut und an das neue Konzept angepasst. So gerüstet will LOEB auch zukünftig erste Anlaufstelle für das Einkaufserlebnis in der Innenstadt sein.

Beim VIP-Reopening der LOEB-Filiale in Bern
Besucher beim Grand Reopening (Bild: LOEB AG)

LOEB Lebensmittel mit Self-Checkout

Auch das Angebot bei LOEB Lebensmittel ist fit für die Zukunft: Die Filiale wurde ebenfalls umgebaut und bereits im Juni neu eröffnet. Neben dem Lebensmittel-Angebot wurde die angebotene Gastronomie modernisiert und neu gestaltet, so dass eine Genusswelt mit verschiedensten Angeboten entstanden ist. An die Innenstadtlage und das Einkaufsvolumen angepasst ist zudem der Kassenbereich: Neu können die Kunden zwischen bedienten Kassen und Self-Checkout wählen.

„Self-Checkout entspricht einem echten Kundenbedürfnis. Unsere Lösung verspricht den Kundinnen und Kunden einen superschnellen Checkout mit drei Klicks“

Martin Stucki, CDO LOEB AG

Als Kassensystem ist onetouchPOS von Polynorm im Einsatz. Wie die bestehenden onetouchPOS-Kassen in den Warenhäusern verbinden sich auch die Self-Checkout-Kassen mit dem zentralen RetailConnector. So synchronisieren sich alle LOEB-Kassen mit dem gleichen Kassenserver, was unter anderem die kassenübergreifende Auswertung erleichtert. Das Self-Checkout-Interface wird von der normalen Kassenoberfläche aus vom Verkaufspersonal gestartet. Für Spezialfälle, wie z.B. Storno-Bearbeitung, können die Mitarbeiter jederzeit auf das normale Kasseninterface wechseln. Im Self-Checkout-Betrieb steht eine reduzierte Oberfläche mit einigen Spezialfunktionen zur Verfügung. Dazu gehören beispielsweise Waren-Tasten für nicht scanbare Artikel, ein Hilfe-Button, mit dem Verkaufspersonal angefordert werden kann, und die Altersprüfung, die ein Mitarbeiter vom LOEB z.B. beim Kauf von Alkohol freigeben muss. 

Investition in die Zukunft

Die Situation des stationären Handels in der Schweiz und die Abwanderung zum Online-Shopping werden auch bei LOEB intensiv beobachtet. Mit smarten und digitalen Konzepten, kontinuierlicher Erneuerung, Modernisierung und Flächenkonzepten, die über das reine Sortiment hinausgehen, will das Traditions-Warenhaus aber weiterhin eine breite Kundengruppe ansprechen – und davon überzeugen, das auch der stationäre Handel modern und aussergewöhnlich sein kann.

Beim VIP-Reopening der LOEB-Filiale Bern
Bild: LOEB AG